Instandsetzung der K9914 zwischen Ulm-Jungingen und der B19 im Baumischverfahren

Nach Fertigstellung 2
Einfraesen Bindemittel
Nach Fertigstellung 1
Bauherr:
Stadt Ulm

Leistungen:
  • Objektplanung Verkehrsanlagen LPH 1-8 und örtliche Bauüberwachung;
  • Vermessung

Beschreibung:

Die Stadt Ulm beabsichtigte, die Sanierung der K9914 zwischen Ulm-Jungingen und der B19 im Rahmen einer 1,4 km langen Ertüchtigungsmaßnahme durchzuführen. Die vorhandene Kreisstraße wies stark differierende Fahrbahnbreiten, abhängige Randbereiche, erhebliche Verformungen und Fahrspuren auf. Das für die Ertüchtigung des Straßenkörpers zum Einsatz kommende Bauverfahren musste mit der Prämisse einer anlagenbuchhalterischen Wertsteigerung, eine wirtschaftliche Erhaltung im Hinblick auf die vorhandene und zu erwartende Verkehrsbelastung der Strecke sicher stellen. In Folge dessen war die Sanierung im Baumischverfahren durchzuführen und die in situ vorhandenen Baustoffe einer optimalen Wiederverwertung zuzuführen und unnötige Material- und Transportkosten zu vermeiden.

<<< zurück zu Übersicht